close
AGB's
( For English Terms and Condition's Scroll down)



Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Geschäftsbedingungen sorgfältig zu lesen und vollständig zur Kenntnis zu
nehmen. Die nachfolgenden AGB gelten für alle erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht
umgehend widersprochen wird.


Allgemeines


Gegenstand des Auftrags ist die Tätigkeit des Makeup Artists zum vertraglich vereinbarten Zweck. Ein
Vertragsverhältnis kommt ausschließlich zwischen dem Makeup Artist und seinem Auftraggeber zu Stande. Der
Rechnungsbetrag ist nach Rechnungsstellung, wenn nicht anders auf der Rechnung vermerkt, innerhalb von 14
Tagen zu zahlen. Skonto wird nicht gewährt.


Optionen


Optionen sind Reservierungen für die Tätigkeit des Makeup Artists zu einem festgelegten Termin. Die Option
verfällt sofort, wenn eine Festbuchung durch einen Dritten möglich ist und der optionierte Termin auch nach
Rückfrage bei dem Auftraggeber, mit dem die Option vereinbart wurde, nicht zu einer festen Buchung führt.


Festbuchung


Eine Festbuchung stellt eine für den Makeup Artist und den Auftraggeber verbindliche Auftragserteilung dar.
Im Falle einer Festbuchung steht dem Makeup Artist das vereinbarte Honorar auch dann in voller Höhe zu, wenn
der Auftrag aus Gründen, die der Makeup Artist nicht zu vertreten hat, nicht oder nicht im vereinbarten Umfang
durchgeführt wird und dies nicht mindestens 3 Werktage vor dem vereinbarten Termin schriftlich mitgeteilt
wurde.

Der Künstler kann für halbe Tage (Filmdreh (Werbung, Kino, TV etc.): 5 Stunden, Fotoshooting: 4 Stunden) oder ganze Tage (Filmdreh (Werbung, Kino, TV etc.): 10 Stunden, Fotoshooting: 8 Stunden) gebucht bzw. optioniert werden. Es werden daher stets Tages- oder Halbtageshonorare vereinbart. Pauschalhonorare bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung. Über den gebuchten Zeitraum hinausgehende Arbeitszeit wird vorbehaltlich 1 Stunde pro Arbeitstag zusätzlich nach Stunden berechnet. Der Stundensatz beträgt 1/8 des vereinbarten Tagessatzes bzw. 1/4 des vereinbarten Halbtagessatzes. Fallen über die Überstunden hinaus zusätzliche Produktionstage an oder wird die Durchführung des Auftrags verschoben bzw. aus Gründen wiederholt, die nicht vom Künstler
 zu vertreten sind, z. B. bei nachträglich abweichenden Wünschen vom Briefing, schlechtem Wetter, nicht rechtzeitiger Bereitstellung von Produkten, Fehlern im Labor, Nichterscheinen der Fotomodelle, Reisegepäckverlust etc., steht dem Künstler für die weitergehenden Leistungen ein zusätzliches Honorar, das im Verhältnis zu dem ursprünglich für den Leistungsumfang vereinbarten Honorar steht, zu. Die Fremd- und Nebenkosten erhöhen sich in diesem Falle nach Aufwand.

Fremd- und Nebenkosten


Bei einer Festbuchung hat der Auftraggeber anfallende Fremd- und Nebenkosten (z.B. Materialkosten,
Requisiten, Stylingkosten, ggf. Reise- und Übernachtungskosten sowie Spesen bei Aufträgen außerhalb des
Wohnortes des Makeup Artists nach den steuerlichen Vorschriften, Servicegebühren etc.) zu tragen und, je nach
Absprache, vorab in voller Höhe oder Anteilig an den Makeup Artist zu zahlen. Ansonsten ist der Makeup Artist
nicht verpflichtet, seine Tätigkeit in dem vereinbarten Umfang zu erbringen. Wird der ursprünglich erteilte
Auftrag erweitert, ist der Makeup Artist berechtigt, zusätzlich von ihm erbrachte Tätigkeit sowie entstandene
Fremd- und Nebenkosten gesondert in Rechnung zu stellen.


Anreise


Ist bei Inlandsreisen eine Anreise am Vortag erforderlich oder dauert eine Reise zum und vom Produktionsort pro
Tag mehr als 4 Stunden oder liegt der Produktionsort außerhalb Deutschlands, so werden Reisetage, falls nicht
anders abgesprochen, nach zeitlichem Aufwand berechnet. Grundlage ist das Tageshonorar.

Gestalterische Auffassung


Der Auftraggeber bzw. ein von ihm Bevollmächtigter ist verpflichtet, während des Shootings/Drehs anwesend zu
sein und seine Zustimmung zu der gestalterischen Auffassung des Makeup Artists zu geben. Sofern weder der
Auftraggeber selbst noch ein Bevollmächtigter bei dem Shooting/ Dreh anwesend ist, kann die künstlerische
Gestaltung des Werkes nicht zu einem späteren Zeitpunkt vom Auftraggeber abgelehnt werden. In einem
solchen Fall ist jede neue Erstellung eines weiteren Werkes gesondert zu honorieren.
Mängelrügen an der Leistung des Makeup Artists muss der Auftraggeber unverzüglich während der laufenden
Produktion und unter genauer Bezeichnung der Mängel geltend machen. Tut er dies nicht, so gilt die Leistung als
vereinbarungsgemäß erbracht, soweit es erkennbare Mängel betrifft.

Honorar


Das Honorar des Makeup Artists deckt nur die im Zeitpunkt des Vertragsschlusses festgelegten Leistungen und
vereinbarten Vertragszwecke ab. Bis zur vollständigen Bezahlung des Honorars sowie etwaig entstandener
Neben- und Fremdkosten beim Make-up Artist ist jegliche Nutzung der vertraglich erbrachten Leistungen des
Make-up Artist unzulässig.
Das Honorar wird als Nettobetrag verhandelt, wenn dies nicht gewünscht wird muss dies klar und schirftlich mitgeteilt werden. Auf die Gage wird die gesetzliche Umsatzsteuer von 19% berechnet.

Auftragsstornierungen und Ausfallhonorar


Die Lösung vom Vertrag, gleich ob durch Rücktritt oder Kündigung, ist bei Festbuchungen nur aus wichtigem
Grund möglich. Wird ein bereits begonnener Auftrag nicht fertig gestellt, oder annulliert der Auftraggeber einen
Auftrag später als 3 Tage vor dem vereinbarten Termin, ohne dass der Makeup Artist dies zu vertreten hat, steht
ihm das vereinbarte Honorar sowie die bis dahin angefallenen Neben- und Fremdkosten vollständig zu. Als
begonnen gilt ein Auftrag, wenn der Make-up Artist mit der Ausführung seiner vertraglich geschuldeten Leistung
begonnen hat.
Wird die Buchung storniert, gelten folgende Regeln:
3 Tage vor Termin:
100%
7 Tage vor Termin:
75%
14 Tage vor Termin:
50%
21 Tage oder länger vor Termin :
25%
Der Make-up Artist ist berechtigt, einen Auftrag fristlos zu kündigen – auch während einer laufenden Produktion –
falls die im Auftrag vereinbarte Vorauszahlung nicht rechtzeitig und/oder nicht in voller Höhe eingeht, eine
zeitliche Verschiebung der Produktionstermine durch den Auftraggeber erfolgt, der Verdacht besteht, daß die
Buchung durch den Auftraggeber nicht ernsthaft aufrecht erhalten wird (z.B. durch keinerlei
Rückmeldung/Antwort des Auftraggebers auf Kontaktversuche des Makeup Artists in Form verschiedener Medien
über einen Zeitraum von mindestens 7 Tagen) und/oder somit durch die Blockierung des Termins anderweitige,
ernstgemeinte Buchungs- und somit auch Honorarverluste absehbar sind.
In diesen Fällen sind Ausfallhonorare in Höhe von 100% aller effektiven und belegbaren Kosten sowie die bis
zum Zeitpunkt der Auftragsstornierung erbrachten Leistungen, als auch 50% aller im Auftrag vereinbarten
Honorare des Makeup Artists zu entrichten.
Bei einer in der Auftragsbestätigung ausdrücklich so bezeichneten „Wetterbuchung“, d.h. Für den Fall, dass
zwischen den Parteien ausdrücklich vereinbart worden ist, dass ein Auftrag nur bei schönem Wetter
durchgeführt werden kann, kann der Auftraggeber bis zu 24 Stunden vor Beginn des vereinbarten Termins bei
vorhergesagtem schlechten Wetter den Auftrag absagen, ohne hierfür an den Makeup Artist ein Honorar zahlen
zu müssen. Hierbei muss von dem Auftraggeber durch Vorlage entsprechender Auskünfte vom Wetterdienst
schriftlich nachgewiesen werden, dass das schlechte Wetter die Durchführung des Auftrags unmöglich macht.
Sollte der Make-up Artist seine Tätigkeit aufgrund einer Krankheit oder von ihm nicht zu vertretender Umstände
nicht erbringen können, wird der Makeup Artist sich nach besten Kräften bemühen, einen adäquaten Ersatz zu
finden. Für eventuell entstehende Zusatzkosten oder einen möglichen Schaden haftet der Makeup Artist in
diesem Falle nicht.

Testshootings


Für sogenannte Testshootings gelten folgende Besonderheiten: Sofern der Makeup Artist für seine Mitwirkung an
einem Testshooting (Nutzung nur zur Eigenwerbung) kein oder nur ein sehr geringes Honorar erhält, die im
Rahmen des Testshootings entstandenen Fotografien etc. aber später zu anderen Zwecken, z.B. zu
Layoutzwecken oder im Rahmen einer Werbekampagne verwertet werden, steht dem Makeup Artist ein
zusätzliches angemessenes Honorar zu.
Die Angemessenheit des Honorars orientiert sich an dem für die Nutzung üblicherweise gezahlten
Künstlerhonorar und an dem erzielten Verwertungserlös des Auftraggebers.
Leistungen des Makeup Artists im Rahmen eines Testshootings bzw. Testdrehs dürfen ausschließlich zu
Testzwecken genutzt werden. Ohne ausdrückliche Zustimmung des Makeup Artists dürfen die bei Testshootings
bzw. Testdrehs entstandenen Arbeiten/Ergebnisse weder ganz, noch teilweise Dritten zur Nutzung
(Vervielfältigung, Verbreitung und Veröffentlichung, auch durch Dritte) zur Verfügung gestellt werden. Für den
Fall einer weitergehenden Nutzung ist die Leistung des Makeup Artists gesondert zu vergüten.


Haftung


Bei von dem Makeup Artist Dritten zugefügten Personen- und Körperschäden und bei Schäden, die aus der
Verletzung einer für das Vertragsverhältnis wesentlichen Hauptleistungspflicht herrühren, haftet der Makeup
Artist bei der Durchführung des Auftrags nur für grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln. Dies gilt auch für
etwaig von ihm eingeschaltete Erfüllungsgehilfen.
Der Auftraggeber hat eine Produktionsversicherung für Personen- und Sachschäden abzuschließen.
Namensnennung
Der Makeup Artist hat Anspruch darauf, bei der Verwendung seines Werkes (einschließlich Testshootings und
Editorials) als Urheber genannt zu werden. Der Auftraggeber stellt die Umsetzung dieser Regelungen in seinen
Verträgen mit Dritten sicher. Bei Verstoß gegen diese Nennungsverpflichtungen ist ein Aufschlag von 100% auf
das vereinbarte Honorar des Makeup Artists zu zahlen.


Verjährung


Sämtliche vertraglichen Ansprüche des Auftraggebers gegen den Makeup Artist verjähren innerhalb eines Jahres
ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.
Unberührt davon bleiben Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
Gesundheit und Ansprüche für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung
beruhen.


Verwendung von Bildmaterial


Der Makeup Artist ist berechtigt, die Fotografien, Filme, analoge und digitale Datenträger bzw. Abzüge und
Kopien davon, für deren Herstellung er seine Tätigkeit erbracht hat, zur Eigenwerbung zu nutzen, d. h.
insbesondere auch in Form einer Aussendung bzw. im Internet zu veröffentlichen oder als Arbeitsprobe
vorzuzeigen. Für diesen Fall steht der Auftraggeber auch dafür ein, dass das abgebildete Fotomodell (bzw. die
Fotomodelle) mit der genannten Nutzung durch den Makeup Artist einverstanden ist/sind.


Urheber & Rechteübertragung


Der Makeup Artist ist ausschließlicher Inhaber sämtlicher Eigentums-, Urheber- und sonstiger Schutzrechte an
den von ihm übersandten sowie übergebenen Arbeitsproben in Form von Portfolios, Fotografien, analogen und
digitalen Datenträgern sowie Zeichnungen etc. Diese Arbeitsproben des Makeup Artist dürfen ohne vorherige
Genehmigung nicht vervielfältigt und Dritten nicht zugänglich gemacht werden und sind an den Makeup Artist
zurückzugeben. Ein Zurückbehaltungsrecht an den Arbeitsproben steht dem Auftraggeber nicht zu.
Es fällt nicht in den Verantwortungs- und Aufgabenbereich des Makeup Artists, urheberrechtliche
Nutzungsrechte für die Verwendung von Requisiten zu prüfen bzw. entsprechende Nutzungsrechte einzuholen.
Diese Aufgabe hat der Auftraggeber zu übernehmen. Der Auftraggeber erwirbt, soweit nicht anders vereinbart,
kein Eigentum an den zur Verfügung gestellten Materialien und Requisiten.
Die aus der Übertragung der Rechte auf Dritte resultierenden Ansprüche des Auftraggebers werden bereits jetzt
in Höhe der zwischen dem Makeup Artist und dem Auftraggeber vereinbarten Honorare sowie etwaig
entstehender Honorarnebenkosten und sonstigen Entgelte an den Makeup Artist abgetreten. Der Auftraggeber
ist berechtigt, die an den Makeup Artist abgetretene Forderung von Dritten im eigenen Namen für Rechnung des
Makeup Artists einzuziehen. Er hat den eingezogenen Betrag innerhalb von sieben Tagen nach Eingang bei ihm
an den Make-up Artist auszuzahlen. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, die Aufrechnung mit vom Makeup
Artist bestrittenen bzw. nicht rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen zu erklären. Der Auftraggeber ist
ferner nicht berechtigt, seine ihm gegen den Makeup Artist zustehenden Forderungen und Rechte an Dritte
abzutreten bzw. zu übertragen.
Bei unberechtigter Verwendung, Weitergabe sowie sonstiger nicht vereinbarter Nutzung wird vorbehaltlich
weiterer Schadenersatzansprüche ein Honorar in Höhe des fünffachen vereinbarten Honorars fällig.


Salvatorische Klausel


Nebenabreden oder von diesen Bedingungen abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Wird eine
Bestimmung des Vertrages oder dieser Vertragsbedingungen unwirksam, berührt dies nicht die Wirksamkeit der
übrigen Bedingungen und des Vertrages. Anstelle einer unwirksamen Bestimmung gilt dasjenige als vereinbart,
was dem angestrebten Zweck möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Vertragslücken.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, auch bei Lieferungen ins Ausland.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, der Geschäftssitz des Makeup Artists.


Terms and Conditions

The following terms and conditions govern the relationship between the Client and the brokered Artist. The Client agrees and is bind to these conditions for the particular job as well as for all additional and future business with the Artist by booking the Artist.

1.The Artist shall not be held liable for claims arising from the contractualrelationship between the Client and the Artist or which exist due to statutoryregulations pertaining to an Artist.

2. General Booking Policy

The Client is solely responsible for the smooth and orderly conduct of the booking and payment thereof.
The Artist can be booked or optioned for half days (four hours) or full days (eighthours). Accordingly, day or half-day rates shall be arranged at all times. Flat rate fees require expressed written permission. Unless otherwise agreed, working hours for a day booking are from 9 am to 6 pm and include a one-hour lunch break. The working time begins when the Artist arrives at the designated place of workand time agreed upon with the Client. Overtime is paid by the hour at rateequivalent to 10% of the agreed day rate / half-day rate. If the working time is exceeded by up to 60 minutes this will not be charged as a gesture of goodwill. If additional production days are added beyond the overtime or the job ispostponed or repeated due to reasons not attributable to the Artist (subsequentnew requests, bad weather, no-show photo models, baggage loss, products notdelivered on time, etc.) the Artist shall be paid an additional fee for furtherservices in the amount of 30% of the agreed day rate per day.


Booking Terms

2.1. Options

Options are reservations that are subject to a binding date. An option lapses if a confirmed booking is not made no later than three workdays (by 5 pm) before the start of work or within one workday after being requested to do so by the Artist. The option lapses immediately if a third party is able to confirm a booking and the optional date, even after further inquiry by the Client with whom the option has been agreed, does not result in a confirmed booking. Options are noted downafter booking. If the first option is not available, the Client shall be informed of his option’s rank. If an option should lapse, subsequent options shall move up in rank.

2.2. Confirmed Bookings

Confirmed bookings shall be considered binding for the Artist and the Client. In the event of a confirmed booking, the Artist is due the full amount of the agreed fee if the job does not take place or differs in scope from the agreed terms due to reasons not attributable to the Artist.

2.3. Weather-dependent Bookings

For weather-dependent bookings expressly denoted as such, i.e. bookings where the Artist and the Client agreement stipulates that the job can only take place under fair weather conditions, the Client may cancel the job up to 24 hours in advance of the agreed date in the event of poor weather forecasts. The Artist shall receive a cancellation fee of 25% of the agreed day fee upon timely cancellation.

3. Cancellation / Withdrawal

3.1.In general, a confirmed booking can only be cancelled for good cause. Goodcause for cancellation shall also include conditions that make the execution of a confirmed booking not financially viable. The Artist is to be notified immediately of the cancellation in writing. In the event the Client cancels the job without goodcause or he fails to complete a contracted job, through reasons not attributable to the Artist, the Artist shall receive the agreed fee as well as 100% of all already incurred costs, third party and incidental expenses.

3.2. The cancellation must be made as many workdays before the start of work as the number of workdays and travel days that have been booked.

3.3.If the job is cancelled after the specified period has lapsed, the Client shall pay the Artist a cancellation fee in the amount of 50% of the agreed total fee.

3.4.Should the Artist cancel, the Artist will do its best to find an adequate replacement for the Client. If the cancellation on the part of the Artist is due toillness, accident or other reasons beyond his control, the Artist shall be liable for any additional costs or other damages arising on thepart of the Client.

4. Fee / Terms of Payment

If traveling is necessary the day before the job is to take place and/or a trip to and from the production location is longer than 4 hours or the production location is outside the Federal Republic of Germany, a travel day shall be calculated according to the amount of time expended and based on the agreed day rate.For confirmed bookings, the Client shall cover associated third-party andincidental expenses (e.g. travel and accommodation costs, expenses andmaterial costs, props and styling costs) and pay the amount in full to the Artist inadvance, upon submission of receipts. Otherwise, the Artist is not obligated to perform the agreed upon activity for the Client. In the event the Client expand sthe job scope, the Artist may invoice the Client additionally for accrued third-partyand incidental expenses for services rendered.

5. Conditions of Payment

Invoices comprising Artist fees, third-party and incidental expenses shall be stated and paid in Euros. The agreed fees are net fees if not otherwise expressly, clear and in written form agreed . Additionial Sales Tax (VAT) will be added to the fee in the invoice. Sales tax (VAT) shall be paid for all fees and other incidental expenses listed on the invoices in the amounts stipulated by law. The invoice amount is due immediately upon receipt of the invoice. Discounts will not be granted. The Artist’s social security contribution, regardless of whether it is listed separately in the invoice, shall be paid by the Client and is not included in the fee. All forms of insurance are the responsibility of the Client or the Artist.  

6. Complaints / LiabilityAccident / Illness / Artist No-shows / Subpar Performance

The Artist is liable for Artist no-shows or delays due to force majeure. If an Artist is prevented from rendering his services due to illnessor accident, the Artist must immediately inform the Client. The appropriate proof of illness or accident must be provided to the Client in writing. If the Artist fails to notify the Client or is unable to prove his absence, the Artist must pay for damages. The Clients reserves the right to replace the cancelled Artist with another, equivalent Artist. The Client shall immediately inform the Artist of complaints regarding the Artist’s work and explain the reasons for the complaint. The complaint shall bemade during the course of the current job, otherwise the work will be deemed accepted and approved. In the event of culpable delay by the Artist, the Artist is obligated to work longer. If this is not possible due to special circumstances or only partially possible, the Artist shall lose his proportionate claim to a day fee based on the overtime rate.Further claims are governed by general law. The liability of the Artist for all other legal reasons is limited to twice the total fee, except in casesof intent.

7. Use and Reproduction Rights

The Artist is the exclusive owner of all property, copyright and other proprietaryrights to the work samples sent to and given to him in the form of portfolios,photographs, analogue and digital media or drawings etc. These work samples of the Artist may not be reproduced and/or made available to third parties withoutprior authorization. They shall be returned to the Artist in accordance with the terms of contract. The Client is not entitled to any potential right of retention of the work samples of the Artist.Unless expressly agreed otherwise, the Client is granted exclusive rights to use the images with payment of the agreed upon Artist’s fee. Unless otherwise stated, the Artist grants the Client the right to use his work only for the purpose stipulated in the contract. A full or partial transfer of simple or exclusive rights by the Client to third parties requires the prior consent of the Artist and shall be, if applicable, remunerated. Until full payment of the fee in accordance with thespecific contract is received, all rights to be granted to the Client remain with the Artist. This applies to the receipt of bills of exchange/checks, until final crediting has taken place. Before full payment of the agreed fee, use of the images by the Client is prohibited. Checking on or obtaining copyright licensing agreements for the use of propsdoes not fall within the responsibility or task of the Artist. The Client does not acquire ownership of the materials and props provided,unless otherwise agreed in writing. The Artist has the right to be named as author when his work is used. The Client shall ensure this in any contracts made with third parties.

8. Limitation of Claims

Contractual claims by the Client against the Artist expire within one year after the statutory limitation period. This does not affect claims for damages arising frominjury to life, body or health, and claims for damages based on gross negligence or willful misconduct. The Artist is entitled to have photographs, films, analog ordigital media or prints and copies thereof, which have been produced through hisactivities, for self-promotional use. In particular, this also means publishing in theform of a mailing or on the Internet or presentation as a work sample.

9. Miscellaneous / Severability Clause

The parties to this provision shall be governed exclusively by German law. The place of performance for and jurisdiction is, to the extent legally permissible, the place of business of the Artist. Subsidiary agreements or arrangement deviating from these conditions must be in writing. If any provision of this contract is invalid, this shall not affect the validity of the remaining provisions of the contractas such. Instead of the invalid provision, the provision that comes as close as possible to the intended purpose shall apply. The same applies to the filling of gaps in the contract.